Scalable Capital | Testbericht 05/2019

  • Günstige Sparpläne ab 50 €
  • 23 Risikoklassen
  • Aktives Risikomanagement
  • Transparente Gesamtkosten

Scalable Capital zählt inzwischen zu den wichtigsten Anbietern auf dem Gebiet der automatischen Vermögensverwaltung. Seit der Gründung im Jahr 2014 gelang es, einen breiten Kundenstamm aufzubauen, auf den das Unternehmen noch heute setzt. Seit dem Jahr 2016 können auch deutsche Kunden das Angebot nutzen. Entsprechend viele Erfahrungen wurden bereits gesammelt. Wir haben die wichtigen Faktoren noch einmal transparent unter die Lupe genommen.

Wie funktioniert Scalable Capital?

Anlageergebnis bei einer einmaligen Einlage von 10000 EUR & einer monatlichen Einzahlung von 100 EUR

Zunächst wird sich Anlegern die Frage stellen, wie das Angebot von Scalable Capital überhaupt funktioniert. Zunächst werden dem Kunden neun Fragen gestellt, um herauszufinden, welches Depot für ihn am besten geeignet ist. Diese richten sich einerseits nach dem Horizont der Anlage, der angestrebt werden soll. Für ein Investment, welches nur für ein bis zwei Jahre geplant ist, werden andere Maßstäbe herangezogen, als bei einem Anlagehorizont von fünf bis zehn Jahren. Darüber hinaus wird genau bemessen, zu welchem Risiko der Anleger bereit ist, sein Geld zu investieren. Der Algorithmus untersucht auf der Grundlage dieser Daten alle Möglichkeiten, die der Maximierung der Rendite dienlich sein können.

Im Anschluss gibt es verschiedene Felder, an denen die Nutzer ihre Geldanlage anpassen können. Dazu zählt zunächst der Vermögensplaner, welcher die mögliche Entwicklung der Anlage in den kommenden Jahren investiert. Auf der anderen Seite kann die Gewichtung der einzelnen Klassen gezielt ausgewählt werden. Hier stellt sich etwa die Frage, wie viel Geld in die ETFs welcher Branche investiert werden sollen und wie es dadurch möglich ist, einen Gewinn zu erzielen. Wichtig ist darüber hinaus der Anlagebetrag, für den sich der Kunde am Ende entscheiden möchte. Das aktuelle Minimum, welches für die Investition noch in Betracht gezogen werden kann, liegt bei 10.000 Euro. Zudem ist es möglich, das Budget mit monatlichen Sparraten aufzustocken. Dadurch kann der Aufbau von Vermögen mit einem kleinen Teil des monatlichen Einkommens nach vorn gebracht werden.

Erzielte Renditen der unterschiedlichen Risikoklassen ab 2016

Das Angebot von Scalable Capital:

Das große Angebot  bietet die Möglichkeit, in unterschiedlichen Bereichen zu investieren. Zur Philosophie des Unternehmens, die zu jeder Zeit im Vordergrund steht, zählt die gute Diversifikation eines jeden Portfolios. Es ist das erklärte Ziel des Algorithmus, auf diese Art und Weise die natürlichen Wertschwankungen an der Börse auszugleichen. Letztlich kann auf diese Weise eine höhere Sicherheit gewährleistet werden. Im Vordergrund stehen auch deshalb ETFs als passiv gemanagte Fonds, in denen viele verschiedene Werte enthalten sind. Je nach dem, ob die Ausrichtung sich eher in den Bereich der Aktien hinein tastet, oder der Fokus klar auf die Immobilien ausgerichtet ist, kann die allgemeine Stabilität des Werts an dieser Stelle schwanken,

Gleichsam gibt es einige Kriterien, nach denen die ETFs ausgewählt werden. Im Fokus stehen auf der einen Seite niedrige Kosten. Verlangt ein Fonds zu hohe Gebühren, so könnten bereits diese einen großen Teil der Rendite auffressen und das Geschäft des Kunden negativ beeinflussen. Darüber hinaus werden die folgenden Werte bei der Auswahl der ETFs sehr genau betrachtet:

  • geringe Total-Expense-Ratio und Total-Cost-of-Ownership
  • kleine Geld-Brief-Spannen, erreicht durch großes Anlagevolumen
  • geringer Tracking-Error

Welche Anlagestrategien stehen zur Auswahl?

Die neun Fragen, welche jedem neuen Kunden zu Beginn der Anlage gestellt werden, können schließlich für die Entwicklung der Anlagestrategien genutzt werden. Von Beginn an setzte sich das Unternehmen das Ziel, eine möglichst breit gefächerte Zielgruppe mit den eigenen Offerten zu erreichen. Aus dieser Perspektive ist es nicht verwunderlich, dass gleich 23 verschiedene Strategien zur Verfügung stehen. Diese beginnen bei einem sehr konservativen Vorgehen, bei dem die Vermeidung jedes Risikos im Vordergrund steht. Am anderen Ende der Skala stehen Investments, die nach besonderen Chancen am Markt suchen. Eine hohe Volatilität wird dabei in Kauf genommen, um den Wunsch des Kunden nach einer möglichst starken Rendite zu stützen.

Anlagestrategien
23 Strategien Von risikoarm bis risikoreich

Wie hoch ist die Mindesteinlage?

Schnell wird deutlich, dass sich das Angebot an eine gehobene Zielgruppe richtet. Große Investitionen allein befähigen dazu, die Dienste des Robo Advisor Anbieters im eigenen Sinne zu nutzen. So ist eine Einlage von mindestens 10.000 Euro erforderlich, um das Angebot in Anspruch nehmen zu können. Zahlreiche potenzielle Kunden werden auf diese Weise von Beginn an ausgeschlossen. Darüber hinaus wäre es über die Option des Sparplans möglich, einen günstigen Einfluss auf diese Bewertung zu nehmen. Ein solcher Sparplan kann bereits mit einem Betrag von nur 50 Euro pro Monat eingerichtet werden. Damit ist es möglich, das eigene Vermögen langsam aber sicher zu stärken.

Welche Anlagestrategie wird bei Scalable Capital verfolgt?

Ausschließlich ETFs werden für die Investition beim Robo Advisor herangezogen. Letztlich steht es im Interesse der Verantwortlichen, eine geringe Total-Expense-Ratio zu erreichen. Auch die Total-Cost-of-Ownership soll im Sinne einer langfristigen Entwicklung klein gehalten werden. Darüber hinaus ist der Anbieter für ein dynamisches Risikomanagement bekannt. Auf diese Weise ist es möglich, die Depots der Anleger immer wieder an die aktuelle Situation des Marktes anzugleichen, um auf diese Art und Weise für die bestmögliche Performance an der Börse zu sorgen.

Welche Anlageklassen stehen im Angebot?

Den Scalable Capital Test gemäß sind es tatsächlich die Anlageklassen, welche noch Potenzial aufweisen. Dort ist es bis zu diesem Tage nicht gelungen, an das Angebot anderer Unternehmen heranzukommen. Stattdessen konzentrieren sich die Verantwortlichen ausschließlich auf das breite Feld der ETFs. Dies muss im Hinblick auf die Einzelwerte, die sich letztlich dahinter verbergen, keine große Einschränkung bedeuten. Von Immobilien bis hin zu volatilen Aktien stehen den Anlegern weiterhin alle Möglichkeiten offen.

Übersicht der Kosten

Durchschnittskosten bei einer einmaligen Einlage von 10000 EUR & einer monatlichen Einzahlung von 100 EUR

Entscheidend für die Frage, mit welcher Wahrscheinlichkeit am Ende die ersehnte Rendite erzielt werden kann, sind auch die Kosten des Roboadvisors. Die Scalable Capital Erfahrungen zeigen, dass zunächst die All-in-Gebühr von 0,75 Prozent p.a. zu bezahlen ist. Diese liegt prozentual deutlich unter den Angeboten anderer Unternehmen und weist damit ein gutes Verhältnis von Preis und Leistung auf. Die Kosten der ETFs liegen bei durchschnittlich 0,21 Prozent p.a., was die kostenbewusste Strategie letztlich erreicht. Bei einem Depotwert von 10.000 Euro lägen die Kosten pro Monat bei nur 8 Euro. Die Eröffnung eines Depots ist zudem kostenlos.

Kostenübersicht
Fondskosten pro Jahr 0,25 %
Servicegebühr pro Jahr 0,75 % (All-in-Gebühr)
Performancegebühr Keine
Mindestanlagebetrag 10000 €
Sparplan Ab 50 €

Depoteröffnung

Die Eröffnung eines Depots kann den Scalable Capital Erfahrungen gemäß innerhalb weniger Minuten im Internet abgeschlossen werden. Nach den persönlichen Angaben und der Befragung zur Anlagestrategie wird das Post-Ident-Verfahren eingesetzt, um für die notwendige Sicherheit im Prozess zu sorgen. Wenige Tage später ist auf diese Weise ein kostenfreier und sicherer Zugang zum Depot möglich, das sich bereits im vollen Umfang nutzen lässt.

Vorteile

  • 23 Risikoklassen verfügbar
  • Sparpläne ab 50 EUR pro Monat
  • hohe Seriosität
  • starke Performance

Nachteile

  • Mindesteinlage 10.000 EUR

Kundendienst und Support

Doch was ist zu tun, wenn im Zeitraum der Anlage Fragen auftreten? Die Scalable Capital Erfahrungen weisen einen starken Kundenservice auf, der in dieser Situation zur Seite steht. Auf unterschiedlichen Wegen ist es möglich, den Kontakt zu den Mitarbeitern aufzunehmen. Schriftlich stehen die Adresse service@scalable.capital und das Kontaktformular auf der Webseite des Unternehmens zur Verfügung. Darüber hinaus ist es über die Hotline +49 (0) 89 380 380 67 möglich, sich mit den Verantwortlichen in Verbindung zu setzen. Hinzu kommt ein großes FAQ auf der Seite, mit dem die am häufigsten gestellten Fragen ohnehin bereits ausgeräumt werden konnten.

Unser Fazit zu Scalable Capital

In der Summe gelingt es dem Roboadvisor, mit einer Reihe von Vorzügen auf sich aufmerksam zu machen. Dazu zählt eine starke Performance in den vergangenen Jahren, die vielen Anlegern die Chance bot, der Zeit der niedrigen Zinsen zu entkommen. Darüber hinaus steht eine Vielfalt an ETFs zur Verfügung, die für eine gut diversifizierte und darüber hinaus kostengünstige Anlage genutzt werden können. Abseits der Tatsache, dass die Mindesteinlage mit 10.000 Euro recht hoch ist, spricht somit nichts gegen die Nutzung dieses Angebots.

 

Kundenbewertungen

4,0 rating

Leider finde ich die Gebühren im Vergleich zu anderen Anbietern etwas hoch angesetzt, daher nur 4 Sterne. Ansonsten passt aber alles.

Torsten
5,0 rating

Absolut solider Anbieter! Die Performance in den letzten Jahren ist absolut zufriedenstellend. Nicht nur konnte ich mein Kapital durch die Anlage vergrößern, nein, ich musste mich noch nicht mal viel darum kümmern. Das erledigt alles der Anlageroboter!!

Benjamin
5,0 rating

Nicht umsonst einer der größten Roboadvisor auf dem deutschen Markt!

Mark
5,0 rating

Einfache & transparente Anlagemöglichkeit. Außerdem besitzt Scalable Capital eine eigene App, wo man die Ergebnisse seines Portfolios sehen kann. Die App ist einfach & modern aufgebaut, auch hier gibt es bei mir (iPhone 6s) keine Probleme!

Erik
5,0 rating

Gute Anlagemöglichkeit, vorallem, wenn man nicht die nötige Zeit hat, das Marktgeschehen zu beobachten!

Swen
5,0 rating

Perfekter Service & Kundendienst, bin total zufrieden!

Hans

Weitere Testberichte:

Quirion im Test
Growney im Test